Foto der Betonkiste
 
Wir sind die Betonkiste!
Als e.V. organisiert hat sich eine vielfältige Gruppe von Menschen zusammengefunden, die im kulturellen Feld zwischen Kunst und Handwerk agieren. Gemeinsam verfolgen wir das Ziel, mit der Betonkiste einen dauerhaften Ort zu schaffen, an dem wir selbstverwaltet neben- und miteinander tätig sein können.
In der Betonkiste sollen Experimente möglich sein. Wir wollen Raum für Kreativität und Selbstverwirklichung bei geringeren finanziellen Hürden als andernorts. Menschen wollen Existenzen gründen, sich gute Arbeitsbedingungen schaffen, selbstbestimmt handeln und sich zusammenschließen. Teil der Betonkiste sind momentan die Projekte: Keine Fische aber Grethen, Konstruktiv eG, Sir Holzelot, MOMOCHROME sowie Nägel mit Zöpfen.
In einer Stadt, in der die Mieten steigen und Freiräume verschwinden, wird es für selbstständig und kollektiv organisierte Handwerks- und Kulturbetriebe immer schwieriger, bezahlbare und dauerhafte Räume zu finden. Aus diesem Grund wollen wir die sogenannte Betonkiste kaufen. Hinter ihr verbirgt sich ein 1500 m² umfassendes Hallengebäude in der Diezmannstraße 20 – wiedererkennbar durch sein markantes Faltendach aus Spannbeton. Durch den Kauf soll die Halle langfristig dem Immobilienmarkt entzogen werden. Zusätzlich streben wir den Eintritt ins Mietshäuser Syndikat an.
Unser Projekt funktioniert selbstverwaltet, indem wir Aufgaben und Verantwortungen auf einzelne Mitglieder und Kleingruppen verteilen, uns jedoch auch wöchentlich in großer Runde beim Plenum besprechen. Sämtliche Strukturen sind hierarchiefrei angelegt. Mit einem mehrstufigen Entscheidungsfindungsmodell streben wir Handlungsfähigkeit an, ohne einzelne Interessen leichtfertig zu übergehen. Entscheidungen basieren dabei auf dem Konzept von Konsens -1.
Über die interne Solidarität untereinander hinaus wollen wir uns mit externen Projekten vernetzen und wo möglich unterstützen. Wir freuen uns auf Austausch, Inspiration und sich daraus ergebende neue Entwicklungen. Unsere Tore öffnen wir durch Formate wie den monatlichen Barabend, Vernetzungstreffen oder Workshops.
Seit dem Beginn unserer Zusammenarbeit Anfang 2017 haben wir Beträchtliches auf die Beine gestellt, doch es ist noch viel zu tun! Bis wir die Halle 2020 kaufen können, stehen uns große Umbaumaßnahmen mit entsprechenden Kosten bevor. Für die Realisierung unserer Vision benötigen wir unbedingt Direktkredite und Geldspenden, tatkräftige Hilfe und Sachspenden für die Baustellen, sowie Menschen, die uns beratend zur Seite stehen. Werdet Teil der Betonkiste - Wir brauchen eure Unterstützung!